An was denken Sie zu erst, wenn Sie Ihrer Website einen neuen Look geben wollen? Vermutlich an das Design - es soll großartig aussehen, frisch, übersichtlich und modern. Die Website ist die digitale Identität Ihres Unternehmens - achten Sie daher darauf, dass Sie bei einer Veränderung diese Identität beibehalten. 

Woran nämlich oft nicht gedacht wird, dass solch ein Relaunch jahrelange Arbeit zerstören kann, mit drastischen Folgen in Bezug auf Besucherzahlen. Die Seite sieht nach dem Relaunch natürlich besser aus, wird jedoch meistens von weniger Leuten gefunden.

Auch wir haben ein Relaunch mit unserer Website gestartet, damit Sie ebenfalls erfolgreich mit Ihrer neuen Website sind, sollten Sie von Anfang an Search Engine Optimization (SEO) denken. 

Eine gute Planung ist das A und O. Beginnen Sie daher am Besten damit, Ihre aktuelle Website zu analysieren: Im Hinblick auf Ihre Ziele (Leadgenerierung, Webshopsales ...) - was hat gut funktioniert und was nicht?

Hier sind einige Punkte die Sie in Erwägung ziehen sollten:

-    Anzahl der Besucher/Besuche/besondere Besucher (Monatsdurchschnitt)
-    Prägnante Keywords (bezüglich des Rankings/Traffics/Lead Generation)
-    Anzahl/Struktur der Domains, welche auf die Website verlinken
-    Anzahl aller erzielten Traffics
-    Anzahl aller indexierten Unterseiten

Wenn Sie diese Punkte beachten, haben Sie bereits eine gute Grundlage sein, um später zu kontrollieren, ob der Relaunch ein Erfolg war oder nicht, und gegebenenfalls Anpassungen auf der neuen Website vorzunehmen. 

Des Weiteren gibt es 3 Kernfelder, welche im Hinblick auf SEO bedacht werden sollten:

1. Identifizieren Sie die populären Keywords und berücksichtigen Sie diese in der Erstellung Ihrer Inhalte

Durch das Überprüfen der alten Website, lassen sich die populären Keywords leicht identifizieren und schaffen somit eine Basis. Schauen Sie sich die Ergebnisse der letzten Monate in Google Webmaster Tools und anderen SEO Tools, wie MOZ, an und stellen Sie sicher, dass Sie Ihre alten Inhalte mit denen Sie gute Suchmaschinenergebnisse erzielen, nicht über Bord schmeißen. 

Aber übertreiben Sie es nicht - heutzutage ist Keyword-Stuffing, also das unverhältnismäßige Verwenden von Keywords in einem Text, eher schädlich was das Rankings betrifft. Denn Google merkt es, wenn Sie offensichtliche Keywords auf Ihrer Website überbeanspruchen. Ihre Glaubwürdigkeit (ebenfalls das Ranking) werden somit in Frage gestellt.
Allerdings bedeutet es nicht, dass Keywords total irrelevant sind - Tatsache ist, wenn Sie das tun was Google will (Erstellung von hochqualitativen Inhalten), dann werden die Keywords auf natürliche Weise in Ihre Website eingearbeitet.

“In creating a helpful, information-rich site, write pages that clearly and accurately describe your topic. Think about the words users would type to find your pages and include those words on your site.”
                                        
                                                                                                                                                                              Google

2. Überdenken Sie Ihre URL Struktur

Sollte der Umfang Ihrer URL nicht zu entziffern sein und nicht zum Inhalt Ihrer Website passen, dann sollten Sie die Struktur Ihrer URL überdenken, dies sollte unbedingt eines der Prioritäten des Relaunching gehören.

Fragen Sie sich nun, was das SEO damit zu tun hat? Ebenso wie die Web User, die nach etwas suchen, bevorzugen die Suchmaschinen einfach zu verstehende URLS, welche den Inhalt Ihrer Seite widerspiegeln.

Eine allgemeine Regel die Sie befolgen sollten, wenn sie eine URL erstellen: 

Verwenden Sie Bindestriche (-) zwischen den Wörtern anstatt Unterstriche (_). Denn für Google sind Bindestriche wie Trennzeichen, dass heißt also, dass Google individuelle Wörter aus Ihrer URL rausfiltern kann, zum Beispiel: 

http://www.getbynder.com/en/knowledge/our-blog/bynder-ranked-1-digital-asset-management-solution-by-top-ten-reviews/

Ihre Website kann also bei der Suche erscheinen, wenn jemand nach “Digital Asset Management Solution”, “Digital Asset Management” oder “Top Ten Reviews” sucht.

Benutzen Sie jedoch Unterstriche, dann sieht Google es als ein individuelles Wort, nehmen wir an die URL wurde so strukturiert:

http://www.getbynder.com/en/knowledge/our-blog/letsgetvisual/

Dann würde Ihre Website nur dan erscheinen, wenn jemand letsgetvisual in die Suchmaschine eingibt, vermeiden Sie also Unterstriche.

Achtung: Bevor Sie jetzt fröhlich alle Ihre URLs ändern, denken Sie bitte daran, dass jede Änderung einen 404 Fehler herbei führt. Dies bedeutet, dass ein Websitebesucher, der die alte URL aufruft (e.g. weil diese noch in Google indexiert ist) eine leere Seite sieht. Sorgen Sie also dafür, dass für alle veränderten Seiten ein Redirect zur neuen oder alternativen Seite gesetzt wird. 

3. Responsive Design

In der heutigen Zeit werden mobile Websites für Google immer wichtiger - denn immer mehr Menschen arbeiten von unterwegs - sei es auf dem Weg zur Arbeit, auf dem Weg nach Hause oder wenn sie auf Geschäftsreisen sind und einen langen Weg vor sich haben. Ebenfalls werden heutzutage immer mehr Smartphones und Tablets benutzt. Sollten Sie sich ebenfalls für eine mobile Version Ihrer Website entscheiden, dann ist es empfehlenswert, dass Sie auf ein “Responsive Design” setzen. Responsive Design heißt so viel, dass es nur eine HTML-Version der Website gibt. Sie vermeiden somit unterschiedliche Domains und URLs und sich somit positive Effekte auf die Desktop-Website auswirken lassen kann. Da das Design aber "responsive" ist, d.h. "reaktiv", werden sich Inhalte, wie Texte und Bilder automatisch anpassen, wenn die Website durch einen mobilen Browser aufgerufen wird. 

Auch Bynder hat sich für ein Relaunch entschieden, auch war es nicht immer einfach, aber wir haben es geschafft und wenn Sie sich die oben genannten Grundlagen zu Herzen nehmen, dann steht der Relaunch Ihrer Website nichts im Wege.

Haben Sie eventuell auch mal an ein Rebranding gedacht ? Auch hier war Bynder sehr erfolgreich, lesen Sie hier mehr.