Bynder Marketing Insights Blog

New York, wir lieben dich!

Written by Ruben Vermaak | 16 Mai 2014

Vor ein paar Wochen flogen Mark, Hylke und ich nach New York, um an der Henry Stewart DAM Veranstaltung im Namen des gesamten Bynder Teams teilzunehmen. Es war eine Reise auf die wir uns monatelang vorbereitet und vorab viele Anrufe getätigt haben. Endlich in New York angekommen waren wir zwiegespalten. Auf der einen Seite fühlten wir uns fantastisch, auf der andern Seite aber auch ein bisschen überwältigt. Noch erstaunlicher war die Tatsache, dass all unsere Gepäckstücke, einschließlich unseres riesigen Banners, Flyer und Stroopwaffeln (mehr dazu später) auch heil und gesund ankamen- unser Abenteuer konnte nun endlich beginnen!

Mit KLM (auch ein Bynder Kunde :)) brachten wir erstaunliche Neuigkeiten mit uns über den Ozean. Am ersten Tag der Konferenz, während wir damit beschäftigt waren unseren Jetlag zu bekämpfen und unsere Anzüge zurecht zu bügeln, veröffentlichten unsere Kollegen und Kolleginnen in Amsterdam eine Pressemitteilung betreffend der Übernahme von LumaCloud, einem in Boston ansässigen Marketing-Resource-Management-Software-Unternehmen.

Natürlich war diese Akquisition keine Überraschung für das LumaCloud Team, welches ihre neu gewonnenen Bynder Kollegen zum ersten Mal überhaupt am Tag der Veranstaltung in New York persönlich trafen.

Der nächste Tag erwies sich ebenso als traumhaft und ereignisreich. Wir fanden uns wieder beim Halten von Demos für namhafte Unternehmen von welchen wir früher nur träumen konnten (Scherz- natürlich kennt Bynder keine Grenzen).  

Ohne Zeit für Kaffeepausen waren wir überglücklich, dass Hylke´s Mutter Niny darauf bestanden hatte, uns Ihre "hausgemachten" Stroopwaffeln mit nach New York zu geben. Selbst waren wir natürlich auch glücklich etwas hausgemachtes Süßes zwischen den Zähnen zu haben, überwältigende Rückmeldung erhielten wir jedoch von den Besuchern unseres Messestandes, die diese holländischen Leckerbissen noch nie zuvor probiert hatten. Um die Dinge in Perspektive zu setzen, wäre es an dieser Stelle gut zu erwähnen, dass wir tatsächlich Anfragen für Lieferungen von Stroopwaffeln erhalten. Zu schade, dass sich unsere Kernkompetenz auf benutzerfreundliche Brand Management Systeme konzentriert.

Egal wie energieraubend das Henry Stewart Event auch war, die Jungs und ich hatten das Glück einen Tag frei zu bekommen, um die Gegend auszukunden. Wir hatten die wahrscheinlich besten Pommes im Peacock (es stellte sich heraus, dass der Besitzer belgischer Herkunft was, daher keine große Überraschung!). Wir besuchten die Gedenkstätte vom 11. September am 4. Mai, was passenderweise ein niederländischer Gedenktag ist. Um weg von dem Wahnsinn der Innenstadt zu kommen hatten wir Brunch im idyllischen West Village. Wie alle Europäer in New York, haben wir die Einkaufsmöglichkeiten genutzt und fanden sogar Zeit, ein Nickerchen im Central Park zu halten, bevor wir in Williamsburg eine lustige Nacht verbrachten.

Während wir auf dem Rückflug all unsere New York Abenteuer noch einmal Revue passieren ließen, konnten wir unsere Gefühle nicht unterdrücken, als wir erkannten, dass diese Reise nur die Erste von vielen Weiteren war. Also New York...dies ist kein Auf Wiedersehen – sondern nur ein Au Revoir und Bis bald!