Bynder Marketing Insights Blog

Ein Tag im Leben eines Growth Hackers

Written by Nicolas Deskos | 28 August 2017

Ariel ist Growth Hacker in der Marketingabteilung von Bynder. Wenn sie nicht damit beschäftigt ist, Product Hunt zu durchstöbern, sucht sie nach neuen Wegen, um Bynders Marke zu stärken. In diesem Interview sprechen wir mit Ariel über ihre Rolle, was einen guten Growth Hacker ausmacht und warum sie es liebt, bei Bynder zu arbeiten. 

Ariel, was genau macht ein Growth Hacker?

Für mich ist „Growth Hacker" ein Marketing Buzzword, um die neue - und meiner Meinung nach - richtige Richtung des Online Marketings zu benennen. Der Hauptfokus eines Growth Hackers ist es, basierend auf tiefgehenden Analysen von User Stages und Flows - AKA Funnels - Experimente durchzuführen, um Wachstumspotenziale auszuschöpfen. Growth Hacker zu sein erfordert eine bestimmte Denkweise. Man muss datengetrieben sein, das große Ganze im Blick haben und zielorientiert sein. Das Wort „Hacking" kann manchmal missverständlich sein. Ich muss Menschen normalerweise erklären, dass ein Growth Hacker nicht wie ein Black Hat Hacker böswillig Sicherheitslücken ausnutzt. Beim Growth Hacking geht es darum, neue Ansätze zu finden, um Unternehmensziele zu erreichen. Es beinhaltet also mehr strategisches Denken und Planen.  

Growth Hacking in einem Satz?

Growth Hacking balanciert die Kunst und Wissenschaft des Marketings aus, um Kunden zu gewinnen und zu halten, indem die bedeutsamsten Daten herangezogen werden. 

Welche Eigenschaften benötigt ein Growth Hacker?

Die Aufgabe eines Growth Hackers ist es, einen skalierbaren, wiederholbaren Weg zu finden, um eine Kennzahl wachsen zu lassen. Man sollte also mindestens Kenntnisse im Bereich Optimierung von Konversionsraten, UX und grundlegender Statisik besitzen. Growth Hacker benötigen „T-förmiges" Wissen. Das bedeutet ein generelles Verständnis von vielen Fähigkeiten zu besitzen und sich in zwei oder drei von diesen zu spezialisieren. 

Quelle: Growth Tribe

Growth Hacking ist ein Teamsport. Mit wem arbeitest du täglich zusammen?

Ich arbeite regelmäßig mit dem Design und Copy Team zusammen. Bei den meisten Experimenten wird entweder ein CTA oder UX Design getestet.  

Benötigt ein Growht Hacker auch gute Soft Skills?

Auf jeden Fall! Wenn man im Team arbeitet, muss man fähig sein, klar und professionel zu kommunizieren. Der Job erfordert es auch, sich selbst zu reflektieren, offen für Feedback zu sein und neue Ideen zu akzeptieren. 

Was ist das Erste, das du machst, wenn du im Büro ankommst?

Einen Kaffee trinken 😉

Du hast deine Karriere als Journalistin begonnen - wie bist du zum Growth Hacker geworden?

Media und Marketing gehen Hand in Hand. Als ich als Content Erstellerin für ein Medienunternehmen gearbeitet habe, habe ich immer über meine Zielgruppe nachgedacht, wie ich meine Interviews und Geschichten sowie mein Unternehmen promoten kann. Das hat mein Interesse für die kommerzielle Seite von Inhalten geweckt, was heute als Content Marketing bekannt ist. 

Dies hat mich zu einer Karriere als Texterin für Marketinglokalisierung geführt. Danach habe ich für ein Startup gearbeitet und Inhalte erstellt, um die ersten Kunden und Follower zu gewinnen. Dabei habe ich realisiert, dass ich einige Wissenlücken in der technischen Seite des Marketings habe.

Als ich die Growth Hacking Academy in Amsterdam - die erste Growth Hacking Academy in Europa - entdeckt habe, habe ich mich sofort für einen dreimonatigen Kurs angemeldet! Diese drei Monate haben die Art und Weise, wie ich meine Arbeit angehe, komplett verändert. Ich hatte das Glück, mit Menschen mit sehr unterschiedlichen Hintergründen - von Business Analysten, über Software Ingenieure bis zu Designern - an echten Startup Projekten zusammenzuarbeiten

Was ist momentan auf deiner Leseliste?

Amplitude’s Product Analytics Playbook und Robert Cialdini Pre-Suasion.

Ist Bynder ein guter Ort, um Growth Hacker zu sein?

Absolut! Bynder ist ein sehr datengetriebenes Unternehmen, vor allem die Marketingabteilung. Da Grundlage des Growth Hackings Daten sind, ist es einfach, meine Kollegen bei neuen Experimenten an Bord zu bekommen. Wir sind uns bei diesem Ansatz alle einig! 

Zu guter letzt, welchen Rat würdest du jemanden geben, der überlegt, Growth Hacker zu werden?

Growth Hacking ist eine relative neue Job Position, was bedeutet, dass jeder die Chance hat ein Pionier in diesem Bereich zu sein. Doch wenn ich einen Rat geben müsste, wäre das immer bereit sein zu lernen und immer zu testen.