Wie bereits in den vergangenen Jahren ist die Anzahl der internationalen Touristenankünfte auch in 2015 gestiegen – genauer gesagt um 4,4% auf 1,2 Milliarden! Auch die Prognosen für 2016 sehen sehr positiv aus. Demnach ist es nicht verwunderlich, dass sich die Tourismusbranche zu einem der weltweit schnellst wachsenden Industriesektoren entwickelt.  

In unserem Blog Post „Das Gute, das Schlechte, das Markentreue“ haben wir zuvor erläutert, dass der moderne Reisende individueller, abenteuerlustiger und flexibler ist – von seinem Buchungsverhalten bis hin zur Wahl der Destination. Er/Sie möchte nicht nur von A nach B reisen, sondern sich vielmehr mit der Destination und der Reise selbst identifizieren können.

Derzeit bestimmen leider ökologische, ökonomische sowie politische Krisen unsere weltweiten Schlagzeilen: der Nahostkonflikt sowie der Krieg in Syrien, die daraus resultierende internationale Flüchtlingsbewegung, der „Grexit“ oder das Erdbeben in Nepal in 2015 sind nur einige Beispiele. Terrorismus mit Anschlägen in Paris, Somalia und Ägypten trafen die Tourismusindustrie in den vergangenen Monaten besonders stark. Auch wenn laut dem World Travel Monitor® stets 55% der internationalen Touristen sagen, dass Krisen ihre Reiseplanung nicht beeinflussen würden, sollten Unternehmen der Tourismusbranche ihre Branding Strategie genau an diesem Punkt ansetzen und ausbauen. Sie müssen Vertrauen, Sicherheit sowie Emotionen in einer klaren und ehrlichen Botschaft vermitteln, um sich von der wettbewerbsstarken Konkurrenz abheben zu können. 

Aber wie genau setzt man dies am besten um? Um Ihnen eine kleine Hilfestellung zu geben, haben wir drei Tipps herausgesucht, welche Sie bestens für ein erfolgreiches Travel Branding in 2016 wappnen werden:

Tipp 1: Setzen Sie den Fokus auf Social Media Engagement

Reise-Blogs, Foren, Review-Websites sowie Social Media beeinflussen immer mehr die Reiseplanung in Bezug auf die Wahl der Destination oder Unterkunft. Reisende teilen Ihre Erfahrungen und Emotionen in Kommentaren, Bildern und Videos. Besonders beliebt sind hierbei Facebook und Instagram.

Australia Tourism ist bekannt für einzigartige und packende Werbekampagnen, wie z.B. There’s nothing like Australia. Share Australia, Australia fordert Reisende auf, ihre Reiseerfahrungen am anderen Ende der Welt auf sozialen Kanälen, wie Facebook, Instagram  oder Twitter zu teilen:

Der Fakt, dass die Zahl an Werbekunden bei Instagram die Marke von 200.000 geknackt hat, verdeutlicht, dass sich immer mehr Unternehmen über das Potential hinter dem Bilderdienst als Kommunikations- und Werbetool bewusst werden. Sollten Sie diesem Trend noch nicht folgen, wird es jetzt Zeit sich anzuschließen!

Tipp 2: Personalisieren Sie Ihren Content und begegnen Sie Ihrer Zielgruppe auf einer Augenhöhe

Da Emotionen und persönliche Erfahrungswerte eine immer größere Rolle bei der Vermarktung eines Produkts, einer Destination oder einer Dienstleistung darstellen, müssen Unternehmen auf personalisierten Content setzen. Auf diese Weise können Sie ihre Zielgruppe auf dem selben Level begegnen.

Ein hervorragendes Beispiel hierfür ist die TUI #smilestory, die im Dezember 2015 gelaunched wurde. Hierbei werden Mitarbeiter der TUI AG vorgestellt, die vor Ort in der Destination arbeiten. Sie berichten zum einen über ihren Arbeitsalltag und zum anderen über ihre persönlichen Erfahrungen mit der neuen Kultur, Menschen sowie der Destination selbst.

Carina Weber ist Fitness Entertainerin und #TUI Urlaubsexpertin in Mexiko. Werfen Sie jetzt einen Blick auf ihre persönliche #smilestory:

Tipp 3: Bringen Sie Technologien mit ins Spiel

Technologien werden zukünftig ein wesentlicher Bestandteil Ihres Travel Brandings. Sie können unter anderem eingesetzt werden, um Werbekampagnen zu unterstützen, wie das folgende Beispiel von British AirwaysMagic on Flying Campaign by Oglivy One“ zeigt: 

Auch native Apps spielen eine immer größere Rolle – sie können Reisenden das Leben um einiges leichter machen! Sämtliche Tickets (Flug, Zug, Bus) können heute kinderleicht via Smartphone gebucht und anschließend auf dem Endgerät gespeichert werden. Sie können von Tourismusunternehmen darüber hinaus zu Werbezwecken eingesetzt werden. Von Videos über Push-up Benachrichtigungen bis hin zu Beacons – es sind kaum Grenzen gesetzt. Mobile ist einer der größten Branding Trends in 2016, den Sie keinesfalls verpassen sollten!

Laut Bynders Report zu den Branding Trends 2016 werden darüber hinaus Branding Automation Technologien ein ausschlaggebender Bestandteil globaler Travel Branding Erfolge. Marketing und Brand Manager der Tourismusbranche können mithilfe einer Branding Automation Lösung sämtliche Arbeitsprozesse bezüglich der Erstellung von neuem Content vereinfachen und automatisieren, um resultierend eine einheitliche Markenkommunikation über alle Marketingkanäle zu verwirklichen.

Erfahren Sie in unserem kostenlosen Whitepaper alle Details zu Branding Automation.

New Call-to-action