Wenn Sie ein digitaler Marketer sind und noch nichts von der Datenschutz Grundverordnung gehört haben, leben Sie wohl unter einem Stein. Entweder das, oder Sie sind im Rückstand sich ernsthaft auf das kommende EU-Gesetz, welches ab dem 25. Mai 2018 in Kraft setzen wird, vorzubereiten.

Als Marketer sind Kundendaten für unsere täglichen Marketingaktivitäten von zentraler Bedeutung. Im digitalen Zeitalter sind sie unsere wetvollste Ressource und es scheint, als würde die DSGVO vorläufig ein weiteres Hindernis in unserem Arbeitsalltag sein. Die neue Gesetzgebung ist aber kein Rückschlag, eher Glück im Unglück. Es ermöglicht uns, das zu tun was wir am Besten können: das Erstellen von Marketingkampagnen mit Menschen die sich für unsere Marke begeistern.

Also, was ist die DSGVO?

"Die EU-Datenschutzgrundverordnung ersetzt die Datenschutzrichtlinien 95/46/EG. Das Ziel ist, den Datenschutz für alle EU-Bürger zu schützen und zu stärken sowie das Umgestalten der Art und Weise wie Organisationen Datenprivatsphäre handhaben."

Auf Deutsch?

DSGVO gibt EU-Bürgern Transparenz und Kontrolle über ihre persönlichen Daten. Organisationen, welche Daten sammeln, müssen transparent über deren Gebrauch sein. Vorallem für Marketer wird sich der Umgang mit Daten ändern.

Meine Organisation ist nicht in der EU, gilt das trotzdem für mich?

Wenn sich Ihre Zielgruppe in der EU befindet- über AdWords oder andere kostenpflichtige Tools, dann müssen Sie sich an die Vorschriften halten. Dies sollte allerdings kein Grund zur Sorge sein. Hier sind drei Gründe, warum die DSGVO für Marketers eine gute Sache ist:

1. Sie können zielgerichterte Kampagnen erstellen

Moderne Marketer haben eine Fülle von Daten zur Verfügung, Sie wären überrascht, wie viele Ihrer Kollegen immer noch eine Universalmethode benutzen. Dadurch, dass Verbraucher mehr Kontrolle haben wie ihre Daten verwendet werden, bietet die DSGVO eine hervorrragende Möglichkeit Ihre Datenbank aufzuarbeiten und Ihre Zielgruppe zu segmentieren.

Wenn Sie wissen, welche Kunden kommerzielle Mitteilungen erhalten wollen und welche nur Unternehmensupdates erhalten möchten, bekommen Sie wahrscheinlich zuverlässigere und höhere Konvertierungsraten-sofern der Inhalt relevant ist. Dies ist besonders hilfreich für Organisationen die Lead-pflegende Kampagnen durchführen, da Sie relevante und personalisierte Inhalte in jeder Phase des Kaufprozesses Ihres Kunden bereitstellen können.

2. Sie müssen sich Ihre Kontakte verdienen 

In B2B Marekting ist es üblich, E-mail Listen zu kaufen oder sie von einer Website zu entfernen. Nach der neuen DSGVO Verordnung werden Kauflisten (oder deren Abschaffung) jedoch strengstens verboten. E-mail Marketingexperten werden von dieser Änderung erheblich betroffen sein, da sich mögliche Kunden für ihre Marketing Kommunikation anmelden müssen um Erlaubnis zu erteilen kontaktiert zu werden.

Wenn Sie sehr auf Ihre E-mail Listen angewiesen sind, wird es eine gute Gelegenheit sein Ihr Marketing Spiel aufzumischen und das ist nicht unbedingt schlecht. Vielleicht ist es an der Zeit eine Inbound Marketingstrategie zu verfolgen um Kunden durch relevante und hilfreiche Inhalte auf Ihrem Blog oder Social Media Kanälen zu gewinnen.

3. Alle Organisationen, welche von der DSGVO Richtlinien betroffen sind, werden im Vorteil sein

US Marketers, welche ein internationales Publikum ansprechen, müssen sich nun an ein EU Datengesetz halten, welches die Expansion erheblich erleichtert. In bestimmten Branchen, wie z.B. B2B SaaS, haben außeuropäische Organisationen, die der DSGVO Richtlinien entsprechen einen Wettbewerbvorteil.

In Deutschland zum Beispiel ist Sicherheit und Datenschutz ein großes Thema. Im Allgemeinen sind die Leute besorgt darüber wo genau ihre Daten gespeichert sind. Die Einhaltung der DSGVO wird Unternehmen helfen Kundenvertrauen zu gewinnen und den Verkaufszyklus zu verkürzen.

Tipps zur Vorbereitung auf die Einhaltung der DSGVO

Jetzt, wo Sie sich (hoffentlich) an die Idee der DSGVO gewöhnen, finden Sie hier einige hilfreiche Tipps, welche Ihnen und Ihrer Organisation dabei helfen sich auf die Einhaltung der DSGVO vorzubereiten:

  • Beginnen Sie mit der Überprüfung Ihrer aktuellen Mailingliste für die Anmeldung
  • Passen Sie Ihre Formulare an, um den DSGVO Anforderungen für neue Abonnenten zu entsprechen- und fragen Sie nur nach den Informationen die Sie benötigen
  • Beurteilen Sie, wie Sie derzeit Daten sammeln. Falls Sie immer noch Listen kaufen, ziehen sie neue (legale) Möglichkeiten Kontakte zu knüpfen in Erwägung
  • Verbessern Sie Ihre Kontent Strategie indem Sie relevante Inhalte für verschiedene Zielgruppen planen
  • Erwägen Sie, Social Selling in Ihre Verkaufsstrategie zu implementieren
  • Erweitern Sie Ihr System mit CRM- gibt es auch kostenfrei um Ihre Datensammlung zu zentralisieren, anstatt Tabellen zu verweden

Sie fragen sich wie Bynder die Anforderungen der DSGVO erfüllt? Jetzt herausfinden

cta