Bynder Marketing Insights Blog

DAM System: ein Muss für die Marketingwelt

Written by Jack Saville | 2 Mai 2017

Dieser Artikel ist ein Auszug des ersten Kapitels aus DAM for Dummies. Möchten Sie mehr erfahren? Hier erhalten Sie eine kostenlose Ausgabe des E-Books:

Dieses Kapitel deckt Folgendes ab:
  1. DAM Grundlagen
  2. Wieso benötigen Sie ein DAM?
  3. Wie definieren Sie Ihre Anforderungen?
  4. Wie bewerten Sie cloud-basierte Services?
In den vergangenen Jahren hat die Wichtigkeit digitaler Inhalte drastisch zugenommen. Dies stellt insbesondere ein Problem für Marketers und Content Manager dar, da diese die hohe Nachfrage nach qualitativ hochwertigem Content stillen müssen. Sie müssen schnell auf die Kampagnen ihrer Wettbewerber reagieren und auf einem sich ständig verändernden Marktplatz Aufmerksamkeit wecken. Marketers müssen nicht nur eine schnelle Lösung finden, sondern auch belegen, dass diese die Investition wert ist und tatsächlich einen Mehrwert für ihr Unternehmen schafft.

Möglicherweise kennen Sie dieses Problem. Sie fragen sich vielleicht, wie Sie Ihre digitalen Dateien effektiv verwalten und heute sowie in Zukunft einen hohen Return on Investment (ROI) nachweisen können. Ein DAM unterstützt Sie dabei, betriebliche Effizienz zu erhöhen, Einnahmen durch Ihre Dateien zu erzielen und neue Möglichkeiten umgehend zu ergreifen, wenn sie auftauchen.

In diesem Kapitel sehen wir uns die Grundlagen des DAM an und verdeutlichen, wie Sie die Aufmerksamkeit für Ihre wichtigsten Ressourcen erhöhen - Ihre digitalen Medien.


Die Grundlagen des Digital Asset Managements

Da die Anzahl digitaler Medien rasant wächst, wird ein System benötigt, welches eine einfache Verwaltung, Organisation und Verwendung dieser Dateien unterstützt, um anschließend Kunden anzuziehen und zufriedenzustellen. Sie besitzen zahlreiche Marketingmaterialien, Videos, Grafiken, Fotos und andere wertvolle Medien. Jede dieser Dateien hat eigene Anforderungen und Variationen, die in Ihrem DAM System verlinkt, hochgeladen und gespeichert werden müssen.

Darüber hinaus sollen all diese Medien für Ihre Mitarbeiter weltweit zur direkten Verwendung bereitstehen. Kontinuierlich erstellen Ihre Mitarbeiter neue digitale Inhalte, die in das DAM System eingefügt und auf allen Plattformen online hochgeladen werden müssen, sodass die Verwendung Ihrer Dateien ein Teil der DAM Gleichung ist.

Der zweite Teil der Gleichung bezieht sich auf die Rolle, welche Inhalte dabei spielen, Ihr Unternehmen so zu präsentieren, dass Menschen mit Ihnen interagieren wollen. Ein DAM hilft Ihnen dabei nach außen zu tragen, was Ihre Marke ausmacht, indem es die Struktur und das System bereitstellt, um ansprechende Medien zu erstellen. Es verbessert zudem das Kundenerlebnis. Die Medien, welche Sie kreieren, regen Ihre Kunden entweder dazu an, mehr Informationen über Sie in Erfahrung zu bringen oder treiben sie zu Ihren Konkurrenten.

Die folgenden Abschnitte beleuchten näher, was Sie über DAM wissen müssen: von den Trends, die zu der Etablierung von DAM geführt haben, bis hin zu den einzigartigen Eigenschaften eines DAM Systems.

Trends, die den Bedarf an DAM Lösungen begründen

Wenn Sie sich fragen, was den dringenden Bedarf an DAM Systemen hervorgerufen hat, müssen Sie auf die Zeit vor der Welle an neuen Technologien, die den Verkaufszyklus beeinflusst haben, zurückschauen. Marketers konnten sich Zeit nehmen, statische Produktbroschüren und Datenblätter zu erstellen, die typischerweise ein fantasieloses Foto und eine Logo enthielten. Sie druckten diese Dateien und verschicken sie anschließend an Kunden, um diese dann bezüglich eines Termins anzurufen. Diese Tage sind vorbei. Kein Manager würde heute noch darauf warten, dass ein Paket an Materialien per Post bei ihm ankommt, oder gar einen Anruf von einem unbekannten Vertriebsmitarbeiter beantworten.

Mehrere Trends haben den Bedarf für eine Software hervorgerufen, welche die Erstellung und das Teilen von Medien vereinfacht. Hier sind fünf Haupttrends, die den größten Einfluss hatten:

  • Eine Veränderung des Kaufverhaltens: Smartphones und das Internet haben das heutige Kaufverhalten von Konsumenten verändert. Sie gehen in ein Geschäft und schauen sich ein Produkt an, um es dann online zu einem besseren Preis zu kaufen. Sie durchsuchen Ihre Smartphones nach Rabatten und Coupons, um bei dem Anbieter zu kaufen, der sie zuerst überzeugt. Dieses Verhalten verlangt von Marketers, fast die gesamte Weise, wie sie ihre Produkte präsentieren und vermarkten, anzupassen. Beispielsweise müssen sie die wichtigsten Produktinformationen mobilen Endgeräten zur Verfügung stellen. Zusätzlich müssen Sie als Marketer Medien personalisieren, um wertvolle Beziehungen zu Ihren Kunden zu entwickeln.

  • Die Notwendigkeit, ROI nachzuweisen: Kontinuierliche Fluktuationen in der Wirtschaft haben Marketers dazu gebracht, smarter mit den Investitionen Ihres Unternehmens umzugehen. Sie müssen zeigen, dass das System und die Prozesse, die sie einführen, sich in den finanziellen Kennzahlen widerspiegeln. Das Management will greifbare Ergebnisse sehen: die Angestellten unterliegen dem Druck, einen Mehrwert nachzuweisen.
  • Die Einführung von Software as a Service (SaaS): Der Beginn von Cloud Technologie hat eine Kategorie von Services kreiert, die es Marketers erlaubt, hoch entwickelte Software auf Abonnementbasis zu genießen. Dies ist kosteneffektiv und bedarf keiner langen Anlaufzeit.
  • Die Entwicklung von Content Marketing: Mobile Endgeräte haben digitale Inhalte allgegenwärtig gemacht. Unternehmen müssen einen nie endenden Vorrat an Medien erstellen, um ihre Kunden rund um die Uhr zufriedenzustellen. Um dies zu schaffen, müssen Mitarbeiter professionelle und unterhaltsame Inhalte für Werbung, Webseiten, Social Media Plattformen und so weiter erstellen. Die Erwartungen von Kunden haben zugenommen, sodass Unternehmen ihre Methoden, um diese zu erfüllen, verbessern müssen.
  • Der Bedarf für Omnichannel Marketing: Omnichannel Marketing bedeutet eine reibungslose Kundenerfahrung über alle Kanäle hinweg. Kunden können zu Hause auf der Unternehmenswebseite Produkte anschauen, einen Coupon auf ihrem Smartphone finden und diesen dann in einer lokalen Filiale oder auf ihrem Tablet einlösen. Käufer erwarten, dass sie unabhängig von ihrem genutzten Endgerät und ihrem Standort auf Ihre Inhalte zugreifen können. Ihre digitalen Dateien müssen auf allen Plattformen nutzbar sein. Laut CMO Club (2015), sagen 64 Prozent der Marketers, dass die größte Hürde Omnichannel zu erreichen, der Mangel an Ressourcen und Investitionen ist. Stellen Sie sicher, dass Ihre Mitarbeiter die richtigen Ressourcen haben, um ihre Arbeit zu erledigen, indem Sie Budget für Technologien freimachen, die digitale Inhalte verwalten. Und investieren Sie in Administratoren, die die Verwaltung dieser Systeme überwachen.
  • Die Verkürzung von Produktlebenszyklen: Technologien haben den Zugang zu allen Inhalten schneller und einfacher gemacht. Sie haben auch den Produktlebenszyklus beeinflusst. Kunden erwarten, dass häufig neue Produkte erscheinen. Deshalb müssen die Inhalte von einem reibungslosen Prozess unterstützt werden, um diese weiterentwickeln und vermarkten zu können.

Wie Sie sehen, können diese Trends jeden Teil Ihres Unternehmens beeinflussen. Ohne die strukturierte Verwaltung Ihrer Medien, vermindern Sie die Chancen Ihres Unternehmens, Kundenbeziehungen zu entwickeln und in einer zunehmend schnellen digitalen Welt relevant zu bleiben.

Dies war ein Auszug aus dem ersten Kapitel des DAM for Dummies. Erhalten Sie hier eine kostenlose Version des E-Books: