menu

Das ist Kevin Broom: Q+A mit dem neuen Chief Product Officer von Bynder

Das ist Kevin Broom: Q+A mit dem neuen Chief Product Officer von Bynder

Das vergangene Jahr war für Bynder von grundlegender Bedeutung, denn am 16. Februar jährte sich der Zusammenschluss mit Webdam zum einjährigen Jubiläum. Das Unternehmen war ein harter Konkurrent von Bynder und wir könnten nicht glücklicher sein, sie im Team zu begrüßen. Gemeinsam schlossen wir das Jahr mit einem Wachstum von 151% ab und starteten 2019 mit der gemeinsamen Vision: den vertrauenswürdigsten Digital Asset Management Service für Marketing- und Markenprofis zu schaffen.

Um unsere Vision in die Tat umzusetzen, freuen wir uns, Kevin Broom, den ersten Chief Product Officer von Bynder, begrüßen zu dürfen. Kevin schließt sich uns an, um bei der weiteren Skalierung und Innovation unseres Produkts zu helfen, während einer äußerst wichtigen Zeit des Wachstumspotenzials als SaaS-Unternehmen. Kevin bringt mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Entwicklung digitaler Zielgruppen, SaaS-Ökosysteme und der Leitung wachsender Produkt- und Technologieteams mit.

Kevin ist außerdem Mitglied im Advisory Board des CPO Accelerator Program von Insight Venture Partners, das Produktführer für Unternehmen in Wachstumsphasen vorbereitet und entwickelt.

Kevin mit Sitz in New York City wird für die Produktstrategie und -umsetzung von Bynder verantwortlich sein. Er bringt ein Jahrzehnt Erfahrung aus der Arbeit in Europa mit und wird regelmäßig bei unseren globalen Produkt- und Technologie-Teams vorbeischauen.

Chris Hall: Kevin, willkommen in der Bynder Familie! Erzähl uns ein wenig von deiner Reise - was hat dein Interesse an Technologie und Produktentwicklung geweckt?

Kevin Broom: Wie viele Menschen habe ich mich indirekt in die Technik eingearbeitet. Ich habe Rechnungswesen studiert und 12 Jahre in der Wirtschaftsprüfung und Unternehmensberatung gearbeitet, mit Stationen bei PricewaterhouseCoopers und dann bei der Hackett Group, wobei ich mich auf die Transformation von Unternehmen durch Technologie konzentrierte. Ich habe viel Zeit mit den IT-Teams meiner Kunden verbracht und mir die Grundlagen der Programmierung beigebracht, um einige meiner täglichen Aufgaben zu rationalisieren. Ich denke, dort habe ich mich dafür interessiert, die Technologie zur Lösung praktischer Probleme zu verwenden.

Von dort wechselte ich zur Search and Directional Media Group von AOL, wo ich mich auf die Verbesserung von AOLYellowPages, lokale Suche und Core Search konzentrierte. Ad Tech und Search entwickelten sich zu diesem Zeitpunkt wirklich zu einer Kategorie, also mussten wir sicherstellen, dass wir in der Lage waren, den Traffic und die Suchmaschinenoptimierung durch die Suchfunktion zu verbessern. Von AOL wechselte ich zu Yahoo!, wo ich ein Team von Produkt- und Engineering-Ressourcen für Yahoo! Medieneigenschaften leitete und später für das EMEA-Suchgeschäft verantwortlich war. Ich habe eng mit Werbetreibenden und Produktteams zusammengearbeitet, um Produkte auf der Grundlage von umfassendem Benutzerfeedback und Recherchen zu liefern.

In meiner letzten Funktion als EVP der Produktentwicklung bei der AlphaSense habe ich mir dieses Wissen über den Aufbau auf der Grundlage der Benutzerbedürfnisse in die SaaS-Kategorie angeeignet und es auf Finanzdienstleistungen ausgeweitet, um eine AI-basierte Suchmaschine weiterzuentwickeln. Es war meine Mission, die Produktentwicklung zu skalieren, um wiederholbare Ergebnisse zu erzielen und den langfristigen Erfolg der Plattform zu garantieren - eine schwierige Aufgabe für SaaS-Unternehmen.

Chris: Von der Beratung über die Ad-Tech bis hin zur Fintech. Du kommst mit viel Branchenerfahrung zu Bynder. Was hat dich konkret zu Bynder geführt?

Kevin: Als Marke ist Bynder sehr stark. Die Kunden sind von der Technologie begeistert, Bynder ist es gelungen, mit der Übernahme eines der größten Wettbewerber in den US-Markt einzusteigen. Diese Aspekte deuten auf eine starke Abstimmung zwischen Management, Mitarbeitern und Vorstand hin. Das ist in einem wachstumsstarken Unternehmen nicht einfach.

Ich war auch von dem Potenzial angezogen, das ich für Bynder in der Digital Asset Management Branche und darüber hinaus sehe. Durch die Fokussierung auf die Entwicklung einer Cloud-basierten Plattform, die sowohl skalierbar als auch anpassbar ist, hat Bynder das Potenzial, ein Partner zu werden, der in jeder Phase seines Wachstums mit Unternehmen zusammenarbeiten kann. Für mich ist es spannend, Teil derartiger unternehmerischer Organisationen zu sein.

Chris: Erzähl uns mehr über deine Beraterrolle bei Insight Venture Partners.

Kevin: Das war eine einzigartige Gelegenheit, die ich persönlich aus einer Reihe von Gründen für beeindruckend hielt. Die Rolle des Chief Product Officer ist relativ neu, aber mehr Unternehmen priorisieren die Rolle, da es unerlässlich wird, eine einzige Sicht auf das Produkt im gesamten Unternehmen zu haben. Doch da es sie noch nicht lange gibt, gibt es kein Handbuch, wie man erfolgreich sein kann.

Herausforderungen und Chancen in der Produktentwicklung variieren von Unternehmen zu Unternehmen, aber da das Produkt der Kern jeder Organisation ist, gibt es einige Gemeinsamkeiten. Es ist eine fantastische Herausforderung, diese herauszuarbeiten, um eine Grundlage zu schaffen, von der andere profitieren können.

Ich glaube auch, dass eine klare Kommunikation und die Fähigkeit, Prozesse in Gang zu bringen, für Produktführer von entscheidender Bedeutung sind. Die gesamte Organisation muss verstehen, was auf Produktebene passiert, um ihre eigenen Aufgaben effektiv zu erfüllen. Vertrieb, Marketing, Finanzen, Business Development - jedes Team muss eine Verbindung zum Produkt haben.

Im Rahmen des CPO Accelerator Programms werden wir auch aufstrebenden Produktführungskräften in Insight-Unternehmen helfen, sich darauf vorzubereiten, effektive Führungskräfte in ihren Unternehmen zu werden. Mentorschaft und Wachstumschancen sind unglaublich wichtig. die Tatsache, dass Bynder und Insight dies auch schätzen, hat mir das Gefühl gegeben, mit der Gesamtmission des Unternehmens in Einklang zu sein.

Chris: Was sind deine unmittelbaren Ziele für das Bynder Technologie-Team? In diesem Jahr befinden sich spannende Dinge in der Produktpipeline. Wie willst du diese erreichen?

Kevin: Mein wichtigstes Ziel ist es, Bynder in diesem Jahr für schnelles Wachstum zu optimieren, da wir daran arbeiten, die leistungsfähigste Cloud-basierte Plattform für die Markenführung aufzubauen. Wir freuen uns auf ein Jahr des strategischen Wachstums und suchen wertvolle Tech-Talente, die uns auf diesem Weg begleiten. Meine oberste Priorität zur Verwirklichung dieses Ziels ist es, ein Team von talentierten Produktmanagern, IT-Sicherheitsprofis, DevOps- und QA-Ingenieuren, Entwicklern und Designern einzustellen und weiter zu bilden. Unser Kundebestand ist groß und wächst stetig, daher müssen wir skalieren.


Um mehr über Bynder und technischen Positionen zu erfahren, die wir derzeit besetzen wollen, besuchen Sie: https://www.bynder.com/en/careers/tech/.